Partikelzählung

Einführung in die Partikelzählung

Partikelzählung ist eine Technik für die Bestimmung von Partikelgrößenverteilungen und für das Zählen von Partikeln in einer Suspension. Die Technik wird für Suspensionen mit niedrigem Partikelcount, oder wenn die totale Anzahl von Partikeln von Interesse ist. In Fällen von Suspensionen mit geringer Partikelanzahl, Laserbeugung kann nicht zur Bestimmung von Partikelgrößen angewendet werden. Partikelzählung wird mit einer Extinktionsmessung durchgeführt. Die Methode entspricht der in Ph. Eur. 2.9.19 oder USP <788>.

Für ein Angebot über Partikelzählung: Benutzen Sie das Kontaktformular

Instrument- und Messprinzip

Partikelzählung misst die Zeit, die ein Partikel das Licht eines Lasers blockiert, während es vorbeiströmt. Dieser Wert gibt Aufschluss über Anzahl und Größe der Partikel. Die Probe wird in einem Kapillarröhrchen am Laser vorbeigeführt, weshalb die Suspension wässrig sein sollte und keine großen Partikel enthalten darf.

Technische Details
Instrument Liquilaz E20P Partikelzähler
Probenanforderung Wässrige Suspension ohne Partikel über 125 µm
Messbereich 2 µm – 125 µm
Probenmenge Min. 25 mL für eine Analyse nach Ph. Eur. 2.9.19 und USP <788>, alternativ min. 2 mL für USP <787>
Ergebnis Anzahl der Partikel und deren Größenbereich in Suspension (Partikelanzahl >= 10 µm/ml und Partikelanzahl >=25 µm/ml bzw. Partikelanzahlen/Probencontainer)