Partikelgrößenbestimmung

Bei Particle Analytical werden seit dem Jahr 2000 Partikelgrößenbestimmungen in Vollzeit durchgeführt. Das bringt uns in die Position schon sehr viele unterschiedliche Typen von Partikeln gesehen zu haben und wir sind in der Lage fast alle ggf. auftretenden Schwierigkeiten

Wir sind außerdem von Malvern akkreditiert GMP Analysen von Partikelgrößen und Partikelgrößenverteilungen mithilfe von Laserbeugung durchzuführen. Partikelgrößenbestimmung ist extrem wichtig in Bezug auf die Prozesszierbarkeit und Bioverfügbarkeit von pharmazeutischen Wirkstoffen.

Particle Analytical führt Methodenvalidierungen innerhalb von zwei Wochen durch.

  • Particle Analytical führt ein Anfangsscreening durch und Routineanalyse (Laserbeugung, Mikroskopie, TEM/SEM, etc.).
  • Kontaktieren Sie uns bitte für weitere Fragen und ein Angebot.

Partikelgröße ist bei Weitem der wichtigste Parameter einer Pulverprobe. Partikelgrößenbestimmungen werden routinemäßig in vielen Branchen durchgeführt und die Partikelgröße ist oft ein kritischer Parameter in der Herstellung von vielen Produkten. Partikelgröße hat einen direkten Einfluss auf Materialeigenschaften, wie:

  • Reaktivität oder Auflösungsrate – etwa von Katalysatoren, Tabletten
  • Stabilität in Suspension – etwa von Sedimenten
  • Pharmakokinetische Wirksamkeit – etwa von Asthmainhalatoren
  • Oberflächenbeschaffenheit und Konsistenz – etwa von Lebensmittelzusätzen
  • Aussehen – etwa von Pulverbeschichtungen
  • Fließfähigkeit und Handhabung – etwa von Granulaten
  • Viskosität – etwa von Nasenspray
  • Packungsdichte und Porösität – etwa von Keramiken

Partikelgrößenverteilung sollte bekannt- und kontrolliert sein. Letztendlich dient diese Information zum Schutz des Patienten, aber es verhindert auch unbeliebte Überraschungen im Herstellungsprozess. Die Messung der Partikelgröße ist keine exakte Technik und es gibt keinen „wahren“ Wert. Eine Reihe analytischer Methoden steht für die Bestimmung der Partikelgröße zur Verfügung. Zur Entwicklung und Validierung von analytischen Methoden zur Partikelgrößenbestimmung, ist es notwendig mehrere Methoden zu korrelieren. Bei Particle Analytical sind wir in der Lage sehr viele komplementäre Analysen zur Partikelgrößenbestimmungen anzubieten.

Das Ziel aller Partikelgrößenbestimmungstechniken ist es eine einzelne Zahl, die die Partikelgröße annähernd beschreibt. Allerdings sind Partikel dreidimensionales Objekte, für die mindestens drei Parameter nötig sind (Länge, Breite, Höhe) um sie komplett zu in ihrer Ausdehnung beschreiben. Die meisten Partikelgrößenbestimmungstechniken nehmen vereinfacht an, dass die Partikel Sphären sind und ihr Resultat eine Partikelgröße als Durchmesser einer „äquivalenten Kugel“ an, die das gleiche Messergebnis liefern würde. Die meisten Partikel sind tatsächlich keine kreisrunden Kugeln, so dass das Ergebnis mit unterschiedlichen Techniken variiert und de Resultate mit den Details der Messtechnik- und Methode kommentiert werden müssen. Es ist insbesondere wichtig, dass die Definition der Partikelgröße ist, es gibt keinen absoluten „wahren“ Wert als Ergebnis!

Der Ansatz mit der “äquivalenten Kugel” passt für die hiergezeigten irregulär geformten Partikel nur bedingt. Der Durchmesser für diese Partikel wird von der ausgewählten gemessenen physikalischen Eigenschaft abhängig sein.

Bei Particle Analytical sind wir in der Lage viele komplementäre Analysen zur  Bestimmung von Partikelgrößenverteilung und anderen Partikeleigenschaften durchzuführen:

  • Laserbeugung
  • Optische Mikroskopie
  • TEM/SEM
  • BET
  • Oberflächenmessung

Wir können eine vollständig validierte innerhalb von zwei Wochen liefern. Bitte nutzten Sie das Kontaktformular für ein Angebot oder weitere Informationen zur Partikelgrößenbestimmung.